• familien-organizer.de Ads

  • Letzte Artikel

  • Baby, Kinder & Familie

  • Feed it!

  • Kategorien

  • Letzte Kommentare

  • Meta

  • Archive

  • Bookmark

    Add to Technorati Favorites
  • Artikel nach Datum

    Dezember 2017
    M D M D F S S
    « Jul    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031
  • « | Home | »

    Prädikat „Babyfreundlich“ zahlt sich aus

    By familien-organizer | September 9, 2009

    In Deutschland und Österreich wird Krankenhäusern und Kliniken das Qualitätssigel „Babyfreundlich“ verliehen. Zuständig für die Vergabe des Siegels ist die WHO-/UNICEF-Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“. Gerade im städtischen Umfeld konkurrieren viele Geburtskliniken miteinander. Vielen werden Müttern fällt es daher schwer, sich für eine Klinik zu entscheiden. Sie können sich an dem Qualitätsmerkmal „Babyfreundlich-Siegel“ orientieren:  „Eine Studie aus babyfreundlichen Krankenhäusern in Österreich zeigt, dass Mütter mit der Betreuung dort besonders zufrieden sind“, so Dr. Michael Abou-Dakn, Erster Vorsitzender der WHO-/UNICEF-Initiative. Auch in Deutschland schlägt sich der positive Gesamteindruck der Frauen in den Geburtsstatistiken der Kliniken nieder. „Trotz des allgemeinen Geburtenrückgangs überzeugen die 45 babyfreundlichen Krankenhäuser bei uns mit hervorragender Betreuungsqualität und konnten insgesamt steigende Geburtenraten erzielen“, lobt Dr. Abou-Dakn.


    Ein solches Krankenhaus ist zum Beispiel das St. Joseph-Krankenhaus in Berlin: Ausgezeichnet mit dem Prädikat „Babyfreundlich“ liegt es bei der Steigerung der Geburtenrate deutschlandweit an der Spitze. Die Klinik hat die Zahl der Geburten im Jahr 2008 im Vergleich zum Vorjahr um sage und schreibe 657 Geburten auf insgesamt 2.611 Geburten erhöht und ist mit dieser Steigerung absoluter Spitzenreiter unter allen deutschen Geburtskliniken. Auch im ersten Quartal 2009 ist die Zahl der Entbindungen von 559 auf 667 gestiegen. „Das Qualitätssiegel „Babyfreundlich“ zahlt sich somit nicht nur für die Mütter und Kinder, sondern auch für die Geburtskliniken aus“, betont Dr. Abou-Dakn, der an dem St. Joseph-Krankenhaus Chef der Gynäkologie und Geburtshilfe ist.
    Bei einem babyfreundlichen Krankenhaus wie dem St. Joseph-Krankenhaus Berlin bemüht sich beispielsweise das Klinikpersonal intensiv, Mutter, Vater und Kind als eine Einheit zu sehen und zu betreuen. Dies wird im St.Joseph auch bei kranken und zu früh geborenen Babys praktiziert. So werden psychische und physische Probleme bei den Kindern reduziert.

    Topics: Baby | No Comments »

    Comments